Page 62

Euskirchen_61_03

7. BAUEN UND UMWELT ƒƒFNR Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Hofplatz 1 ∙ 18276 Gülzow Telefon: 03843/6930-0 Interent: www.natur-baustoffe.info ƒƒ Umweltbundesamt / Blauer Engel Postfach 1406 ∙ 06813 Dessau-Roßlau Telefon: 0340/2103-3705 Telefax: 0340/2104-2207 Internet: www.uba.de (über Publikationen/Ratgeber) www.blauer-engel.de (über News & Infos/Publikationen) ƒƒ bfub Bundesverband Umweltberatung Am Dobben 43 a ∙ 28203 Bremen Telefon: 0421/343400 Internet: www.umweltberatung-info.de ƒƒVerbraucherberatung des Öko-Test-Verlags Kasseler Str. 1 a ∙ 60486 Frankfurt a. M. Internet: www.oekotest.de ƒƒ Stiftung Warentest Lützowplatz 11–13 ∙ 10785 Berlin Internet: www.test.de 7.4 Energieeinsparung Das Energieeinsparungsgesetz, die Energieeinsparverordnung und das Erneuerbare Energien-Wärmegesetz Im Energieeinsparungsgesetz ist festgelegt, dass „wer ein Gebäude errichtet, das seiner Zweckbestimmung nach beheizt oder gekühlt werden muss, hat, um Energie zu sparen, den Wärmeschutz so auszuführen hat, das beim Heizen und Kühlen vermeidbare Energieverluste unterbleiben.“ Auf Sonderregelungen und die Anforderung an bestehende Gebäude wird zugleich verwiesen. Ein Energieausweis auf Bedarfs- und Verbrauchsgrundlage soll der Information über die Energieeffizienz eines Gebäudes dienen. Die Energieeinsparverordnung gilt 1. für Gebäude, deren Räume unter Einsatz von Energie beheizt oder gekühlt werden, 2. und für Anlagen und Einrichtungen der Heizungs-, Kühl-, Raumluft- und Beleuchtungstechnik sowie der Warmwasserversorgung in Gebäuden. Auf Ausnahmen betreffend z.B. kleine Gebäude mit nicht mehr als 50 Quadratmeter Nutzfläche sowie landwirtschaftliche und gewerbliche Betriebsgebäude wird am Rande verwiesen. Die Anforderungen an Neubauten und Gebäudeänderungen werden beschrieben und sind vom Aufsteller eines Wärmeschutznachweises zum Bauantrag zu berücksichtigen. Die Nachweise des Wärmeschutzes sind nach Maßgabe der Verordnung zur Umsetzung des der Energieeinsparverordnung aufzustellen oder zu prüfen. Für die Nachrüstung von Anlagen und Gebäuden sind Vergünstigungen für selbstgenutzte Wohngebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen vorgesehen. Der Bauherr hat sicherzustellen, das für ein errichtetes oder maßgeblich geändertes Gebäude ein Energieausweis ausgestellt wird. Der Eigentümer hat den Energieausweis der nach Landesrecht zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen. Bei Verkauf eines Gebäudes hat der Verkäufer dem potenziellen Käufer den Energieausweis spätestens auf dessen Verlangen vorzulegen (entsprechendes gilt für Vermietung, Verpachtung oder Leasing). Für Neubauten wird der Energieausweis auf der Grundlage des berechneten Energiebedarfs aufgestellt. Für bestehende Gebäude wird der erfasste Energieverbrauch ggf. berücksichtigt, für die Ermittlung sind bestimmte Vorgaben zu beachten. Außerdem sind dem Energieausweis auch Modernisierungsempfehlungen beizufügen. Zur Ausstellung von Energieausweisen für bestehende Gebäude sind berechtigt die bereits o. g. staatlich-anerkannten Sachverständigen für den Wärmeschutz, öffentlich-bestellte Sachverständige, Architekten, Bauingenieure, Bauphysiker o.ä. mit entsprechender Ausbildung sowie bestimmte Personen aus dem Handwerks- oder Technikbereich. Im Zweifelsfalle erkundigen Sie sich am Besten bei der entsprechenden Kammer: Architektenkammer (www.aknw.de), Ingenieurkammer (www.ikbaunrw.de), Handwerkskammer (www.handelskammer.de) oder Industrie- und Handelskammer (www.dihk.de). Zweck des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes ist „insbesondere im Interesse des Klimaschutzes, der Schonung fossiler Resour


Euskirchen_61_03
To see the actual publication please follow the link above